letzte Änderung: 26.03.2006 11:53

Reverse Engineering

db902

"Reverse engineering the AEG CaFamosa 80" ist der Titel der Seite, die Thiemo Nordenholz seiner Seite gegeben hat, um Kommunikation der cafamosa mit einem PC zu bewerkstelligen. Soviel vorweg: Erfolg ist der Sache bislang noch nicht beschieden, aber ein näherer Blick auf das Projekt lohnt allemal. Wäre die Kommunikation möglich, könnte man wenigstens die Anzahl der Bezüge aus der Maschine auslesen. Aber auch vieles mehr. Und überdies wären die Ergebnisse übertragbar auf die Jura E- Serie und die Krups orchestro. Wahrscheinlich aber auch auf andere Jura- Maschinen.

Thiemo hat versucht, die Serviceschnittstelle zu analysieren und schreibt, dass die Kommunikation über die Serviceschnittstelle wahrscheinlich über einen I2C- Bus laufe. Das halte ich allerdings für ein Gerücht. Die I2C- Schnittstelle wird nur von Sonderversionen des in die Maschine eingebauten Hitachi- Mikroprozessors unterstützt. Und genau der sitzt nach meinen Recherchen nicht in der cafamosa. Viel wahrscheinlicher ist, dass die Comms über eine synchrone oder asynchrone serielle Kommunikation laufen. Für asynchrone Kommunikation müsste aber zwischen Prozessor und Maschine noch ein Chip geschaltet werden, um das Signal aufzubereiten. Die Stromversorgung des Chip kann aus der Serviceschnittstelle bezogen werden. Dort liegt auch eine +5V- Leitung. Fragt sich noch, auf welches magische Signal der Prozessor wartet, um aufzuwachen und gesprächig zu werden. Interessant ist  Thiemos Beobachtung, dass sich auf der Schnittstelle was tut, wenn man die Pulvertaste drückt. Vielleicht ist das der Anfang einer länger anhaltenden Unterhaltung zwischen PC und cafamosa.

Bleibt noch die Frage nach den Comms- Parametern. 9600,8,N,1? Wäre ein “Allerwelts- Startpunkt” und wert, ausprobiert zu werden.

Es gibt noch viel zu tun...

Warten wir’s ab.